Kapitel 16: Sommerkind


Liebes Sommerkind,

spürst du die Sonne auf deiner Haut? Fühlst du die Wärme in deiner Seele? Hörst du die smaragdgrünen Kiesel auf dem Grund des Bergbachs? Riechst du die Tannenspitzen?


Schau in den Himmel, Sommerkind, und du siehst den Sommer golden auf den Bäuchen der Schwalben. Ihre Silhouetten zeichnen Muster ins Blau, nach dir rufend. Hör dem Rauschen des Baches zu und tauche ab in die Klarheit. Lass dich vom Wasser beleben, neugeboren nach nur wenigen Momenten im kristallenen Nass.



Weisst du noch, als der Sommer wie eine Unendlichkeit erschien? Das Versprechen wispernd, der beste deines Lebens zu werden. Und jedes Mal wenn es seinem Ende zuging, wolltest du nicht loslassen.


Ich vergewissere dir, liebes Sommerkind, er kommt wieder. Aber für den Fall, dass es Momente voller Sehnsucht gibt, erinnere dich. Erinnere dich an dein Schattenplätzchen unter dem Holunderbaum, der sich wie ein Zelt über dir wölbt. An die kleinen, roten Erdbeeren am Wegrand, so saftig und süss. An die Sonne, die morgens durch dein Schlafzimmerfenster scheint und dich sanft aus deinen Träumen holt. Erinnere dich. An das Gefühl vom Barfusslaufen. An die lauen Sommernächte auf der Waldlichtung. An all deine Lieblingsbadestellen im Bach. Erinnere dich, dass manche Zwerge violette Blumenröckchen tragen und die Elfen sich unter den Farnen ausruhen. Dass die Feen dir den Weg leuchten und dir bunte Wiesensträusse schenken. Erinnere dich. An die goldgrünen Käfer. Und die Schwarzvioletten. An die Esparsetten-Widderchen und all die anderen neuen Namen, die du diesen Sommer gelernt hast. Sauge all die Erlebnisse, Momente, Erfahrungen und Sinneseindrücke auf und speichere sie ab, auf deiner dir eigenen Festplatte. Versorge sie sorgfältig in deinem Herz, bereit sie jeden Moment hervorzuholen und dich zu erinnern.


Liebes Sommerkind, geniesse den Augenblick, nimm mit jeder Faser deines Körpers wahr, was der Sommer dir bringt. Vergiss vor lauter Erinnern nicht, dass er genau in diesem Moment stattfindet. Genau jetzt. Geh raus, leg dich ins Gras, schau in den Himmel und spann deine Sommerflügel aus.






79 Ansichten
crappa transparent beige.png
Märchenwald 1.2.jpg

Bist du neu hier?

Dann beginne von Vorne mit dem ersten Kapitel oder erfahre mehr über mich.

Möchtest du benachrichtigt werden, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche?  Dann abonniere den Blog!

Du willst mich und meine Arbeit unterstützen?

Erzähle anderen von "crappa e plema" oder spendiere mir einen Kaffee.